Veränderungs- und Trennungsprozess

 

'BEIM MALEN MERKTE ICH, DIESES BILD WÜRDE SICH NICHT IN DEN ÜBLICHEN RAHMEN ZWÄNGEN LASSEN. DA WOLLTE ETWAS NEUES SICHTBAR WERDEN,  UND MEINE AUFGABE WAR ES, DIESE SPANNUNG AUSZUHALTEN.'     (Zitat H. Wasem aus 'Ereignis Kunsttherapie', B.Egger)

 

Jede Art von Ablöseprozess läßt in uns irgendwann Angst, Wut, Trauer, Rache- und Schuldgefühle, Sehnsucht und Einsamkeit entstehen. Diese belastenden Emotionen finden häufig keinen geeigneten Platz in unserem Alltag und scheinen uns immer mehr zu erdrücken.

 

Mit und ohne Themenvorgabe können Sie beim Malen - Begleitetes Malen - all Ihren Gefühlen Raum geben, sie durch Form und Farbe ausdrücken und damit nach und nach Erleichterung erfahren, sich selber besser verstehen, wieder Selbstvertrauen entwickeln, veränderte Sichtweisen erkennen und offen für neue Lösungen werden.

 

Unterstützt und ermutigt durch meine aktive Begleitung können Sie lernen, mit Ihrem Trennungs- und Trauerschmerz besser umzugehen, Veränderungen zuzulassen und Neues zu wagen.

 

Im  Veränderungs- und Trennungsprozess  kann Maltherapie helfen

 

-     die Notwendigkeit zur Veränderung zu erkennen und zu akzeptieren

 

-     gestaute und bedrückende Gefühle ins Fließen zu bringen und aufzufangen

 

-     Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu fördern

 

-     Sichtweisen zu verändern und Klarheit zu gewinnen

 

-     neue Perspektiven und Lebensmöglichkeiten zu entwickeln und erproben